Schmerztherapie

Chronische Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität von knapp 3 Millionen Menschen in Deutschland. Der Leidensweg der Betroffenen beginnt oft mit akuten Schmerzen aufgrund einer Verletzung oder Krankheit. Daraus entwickeln sich mit der Zeit chronische Schmerzen – die Schmerzen sind zu einer eigenständigen Krankheit geworden. Hier kann eine Schmerztherapie mittels Hypnose helfen.

Chronische Schmerzen sind jedoch im Unterschied zu akuten Schmerzen kein sinnvolles Alarmsignal mehr, das auf eine Schädigung des Körpers hindeutet. Oft haben sie keine klar erkennbare Ursache.

Weitere Beschwerden kommen dann hinzu – z. Bsp. Schlafstörungen, Appetitmangel, gesteigerte Reizbarkeit und depressive Verstimmungen. Dies führt häufig zu starken Einschränkungen im Alltag, Beruf und in der Freizeit.

Wie kommt es dazu?

Ein chronisches Schmerzsyndrom entsteht oft aus akuten Beschwerden: Anhaltende Schmerzreize lassen die Nervenzellen mit der Zeit immer empfindlicher auf die Reize reagieren, das heißt die Schmerzschwelle sinkt. Mit der Zeit entwickelt sich ein „Schmerzgedächtnis“. Die Nervenzellen senden nun von sich aus Schmerzsignale an das zentrale Nervensystem, obwohl die ursprüngliche Schmerzursache schon längst abgeheilt ist. Es tut also weh, obwohl es keine organische Ursache mehr dafür gibt. In der Schmerztherapie durch Hypnose werden genau die Hirnareale beeinflusst und ausgeschaltet, die für das Schmerzempfinden zuständig sind. So kann im Zustand der Hypnose eine Schmerzfreiheit bzw. eine deutliche Schmerzreduktion erreicht werden, wodurch das Schmerzgedächtnis langsam wieder gelöscht wird. Im Zustand der Schmerzfreiheit wird ein Heilreiz ausgelöst, durch den ein sich verstärkender Kreislauf einsetzt: Da schmerzfrei kommt es zur Regeneration, da Regeneration einsetzt, entstehen weniger Schmerzen.

Die Schmerztherapie mittels Hypnose setzt die aktive Mitarbeit des Patienten voraus. Es muss eine spezielle Atem- und Entspannungsübung kontinuierlich geübt und praktiziert werden. Diese Übung und ihre Wirkungsweise werde ich Ihnen im Anschluss an das Anamnesegespräch erläutern. Ihre Aufgabe ist es, diese Übung regelmäßig zu Hause durchzuführen.